Über den BLE

Handelsverband Lederwaren

Der Bundesverband des Deutschen Lederwaren-Einzelhandels e. V. (BLE) ist die Berufsorganisation des Einzelhandels mit Lederwaren (Taschen, Mappen, Rucksäcke, Reisegepäck, Kleinlederwaren etc.).


Unternehmen, die dem regionalen Einzelhandelsverband angehören, werden vom BLE in allen branchenmäßig relevanten Fragen informiert und ggf. beraten. Der BLE ist Gesprächspartner für Behörden, Wirtschaftsinstitutionen, Messen und Verbraucherverbände.



Aktuelles

BLE-Handelsbefragung: Jetzt teilnehmen!

Der Lederwarenfachhandel steht – wie der Fashionhandel insgesamt – inmitten tiefgreifender Veränderungen. Welche Strategien verfolgen deutsche Lederwarenhändler? Wie begegnen die Unternehmen der digitalen Zukunft? Wie positionieren sie sich im Wettbewerb?

 

Diesem spannenden Themenkomplex geht der BLE gemeinsam mit dem Bundesverband Textil (BTE), Schuhe (BDSE) und mit der Hochschule DHBW Heilbronn in einer umfassenden Studie nach. Damit soll herausgefunden werden, mit welchen Konzepten die Händler diesen Herausforderungen begegnen und was sie für die Zukunft geplant haben. Die anonymisierten Ergebnisse werden an die Teilnehmer auf Wunsch kostenfrei zurückgespielt. Für den Lederwarenhandel werden die Daten separat ausgewertet.

 

Der BLE lädt alle Lederwarenfachhändler ein, an dieser Onlinebefragung teilzunehmen. Die Umfrage dauert etwa 10 Minuten. Hier der Link zur Umfrage.

BLE-Präsidium: Geschäfts- und Sortimentsstrategie überdenken!

Anfang Mai traf sich das BLE-Präsidium in Offenbach zu seiner turnusmäßigen Sitzung. Dabei wurde konstatiert, dass per Ende April die Umsätze bei der Mehrzahl der Lederwarenhändler aufgelaufen leicht im Minus liegen. Zuwachsraten gab es vor allem bei Schulartikeln, Reisegepäck läuft trotz der Probleme rund um Rimowa meist noch ordentlich. Problematisch waren die Umsätze vor allem bei der Handtasche, obwohl der Gesamtmarkt durch steigende Verkaufszahlen bei branchenfremden Wettbewerbern (Modehandel, Onlinehandel etc.) anscheinend weiter wächst.

 

Hinsichtlich der Rimowa-Vertragskündigungen empfiehlt das BLE-Präsidium betroffenen Händlern eine grundsätzliche Überprüfung der eigenen Geschäfts- und Sortimentsstrategie. Eine Möglichkeit besteht z.B. in der dosierten Aufnahme neuer (wechselnder) Sortimente, um den Kunden stärker zu überraschen und neue Kaufimpulse zu setzen. Ggf. muss in diesem Zusammenhang der Einkauf wieder stärker in den Fokus gerückt werden. Zudem hat sich gezeigt, dass der Wechsel von bekannten Marken mit niedriger Marge zu unbekannteren Marken mit hoher Marge zwar oft ein Umsatzminus bringt, dafür aber der Gewinn steigen kann.

 

Chancen bestehen zudem anscheinend an wirtschaftlich gesunden und optisch attraktiven kleinen und mittleren Standorten, wo zum Teil ein trading up erfolgreich sein kann. Dagegen scheinen die Einkaufszentren wegen ihrer Gleichförmigkeit eher unter Druck zu geraten. In diesem Zusammenhang sollten auch die Mietbelastungen geprüft und ggf. nachverhandelt werden, weil die bestehenden Mieten oft unzeitgemäß hoch sind. Im Bereich der Mitarbeiter sollte dagegen möglichst nicht gespart werden.

Neue Datenschutzverordnung: Jetzt wird es ernst!

Am 25. Mai 2018 tritt das neue Datenschutzrecht (DSGVO) in Kraft. Die Änderungen gegenüber den bestehenden gesetzlichen Vorgaben sind merklich. Das Gesetz soll nun von allen Bundesländern einheitlich angewendet und Verstöße mit Bußgeldern bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes sanktioniert werden. Zudem müssen die Datenschutzbehörden tätig werden, wenn Verstöße angezeigt werden.

mehr lesen

Kartenzahlung gewinnt im Lederwaren- und Schuhfachhandel

Laut einer aktuellen Umfrage des EHI Retail Instituts zur Bezahlpraxis, die vom BLE unterstützt wurde, ist im Schuh- und Lederwarenfachhandel der Anteil der Barzahlung auf 44,8 Prozent gesunken (2016: 48,9 Prozent).  Weiter aufgeholt haben die unbaren Verfahren mit girocard/electronic cash inkl. der anderen PIN-basierten Verfahren (Maestro/V Pay) mit einem deutlich erhöhten Anteil von 38,7 Prozent (2016: 31,4 Prozent). Auf ELV entfielen 10,8 Prozent (2016: 14,8 Prozent) und auf Kreditkarten 5,4 Prozent (2016: 4,6 Prozent). Der Kauf auf Rechnung und sonstige Zahlarten kamen unverändert auf 0,3 Prozent.

mehr lesen

Plattformverbot für Luxusprodukte: Viele Fragen offen

In einem Verfahren um ein Verkaufsverbot über Internetplattformen des Kosmetikkonzerns Coty gegenüber seinen Händlern hat der Europäische Gerichtshof (EuGH, C – 230/16) Richtungweisendes geurteilt und doch viele Fragen offen gelassen, die auch für die Lederwarenbranche von großem Interesse sind:

mehr lesen

Unsere Services

Zahlen & Daten

Hier finden Sie ausgewählte und gebündelte Statistiken zum Lederwareneinzelhandel.

Adressen

Der BLE stellt Ihnen Adressen von Verbänden, Fachpresse und Messen zur Verfügung.

Fachthemen

Hier finden Sie wichtige Themen rund um den Lederwarenhandel kurz und bündig erklärt.


Publikationen

Jährlich erscheinen das BDSE/BLE Taschenbuch und der BDSE-Statistik-Report Schuhe mit Anhang Lederwaren.

Seminare & Workshops

Wir veranstalten regelmäßige Seminare und Workshops zu unterschiedlichen Themen.

Kongresse & Infotage

In Zusammenarbeit mit den Fachverbänden BTE und BDSE führen wir Kongresse und Infotage durch.



Unsere Partner