Order: Handel braucht sofortige Auftragsbestätigung!

Am 1. Juni traf sich das BLE-Präsidium unter der Leitung von BLE-Präsident Dr. Joachim Stoll in Offenbach zu seiner turnusmäßigen Sitzung. Dabei wurde konstatiert, dass der Umsatz im Lederwarenhandel im ersten Halbjahr im Durchschnitt etwa auf Vorjahresniveau liegen dürfte, allerdings bei wachsenden Spannbreiten. Sorgen bereitet nach wie vor das Handtaschengeschäft, während das Reisegepäck meist Zuwächse verbucht.

Kritisiert wurde vom BLE-Präsidium die aktuelle Orderpraxis einiger Lieferanten. Vielfach muss auf der Messe sofort der Orderauftrag unterschrieben werden, ohne dass der Käufer einen Beleg (in Papier oder elektronischer Form) erhält.  Die offizielle Auftragsbestätigung wird oft nach Tagen oder sogar Wochen verschickt. Damit ist es fast unmöglich die Order mit der Auftragsbestätigung abzugleichen und einen sauberen Überblick über bereits getätigte Einkäufe zu behalten.

Das BLE-Präsidium appelliert daher an die Lieferanten des Lederwarenfachhandels, dem Handel sofort bei der Order einen Beleg zu übermitteln, ggf. auch in digitaler Form. Die offizielle Auftragsbestätigung sollte dann zeitnah nach der Messe erfolgen und ggf. vorgenommene Veränderungen klar hervorgehoben werden, damit möglicherweise Einspruch erhoben werden kann.

Darüber hinaus appelliert das BLE-Präsidium noch mal an die Lieferanten, den stationären Lederwarenfachhandel im zunehmenden Wettbewerb mit anderen Vertriebsformen im eigenen Interesse gezielt zu fördern, beispielsweise durch fixe Zuschüsse für den Fachhändler. Das Bundeskartellamt hält dieses Instrument schon seit Jahren für zulässig, es sollte nun auch stärker von der Industrie genutzt werden. Denkbar sind z.B. Unterstützungen am POS wie Platzierungsboni, Werbematerialien, Ladenausstattung oder Marketingmaßnahmen (z.B. Gewinnspiele) bis zur personellen Unterstützung an besonderen Tagen. Auf diesem Weg können die Lieferanten sicherstellen, dass sie über ihre Handelspartner den Endkunden auch in Zukunft die gewohnte Präsenz und Beratungsleistung an deren Standort vorhalten.

Hinweis: Im Anschluss an die Präsidiumssitzung fand die alljährliche BLE-Delegiertenversammlung statt, bei der Vorstand und Geschäftsführung entlastet und der Etat für 2017 beschlossen wurde.