Grundpreisauszeichnungspflicht berücksichtigen!

Seit 1. September 2000 gibt es eine gesetzliche Pflicht zur Grundpreisauszeichnung. Alle Waren, die Endverbrauchern nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche angeboten werden, müssen danach - auch in Anzeigen und Prospekten sowie im Schaufenster und im Internet - neben dem Endpreis auch den Preis je Mengeneinheit (kg, m, qm, Liter) enthalten.

Lederwaren sind davon erst einmal nicht betroffen, wohl aber Randsortimente wie z.B. Imprägnier-Spray oder Lederpflegemittel. Hier muss der Händler also - soweit nicht vorhanden - ein Preisschild erstellen, auf dem auch der Preis je Liter oder 100 Milliliter (bis 0,25 l Füllmenge) angeben ist. Ansonsten drohen Abmahnungen von den Aufsichtsbehörden, wie es einzelne Unternehmen in letzter Zeit erfahren mussten.

 

Hinweis: Es gibt Ausnahmeregelungen für kleine Einzelhandelsgeschäfte, bei denen die Warenausgabe überwiegend im Wege der Bedienung erfolgt, soweit es sich nicht um Filial- oder Franchisebetriebe handelt.